Mallorca Tag 7 Wellenreiten

Einen wunderschönen guten Morgen :-), ab zum Frühstück, heute steht die Tour Wellenreiten auf dem Plan, sehr geiles Ding zum ausradeln. Ich hatte meine Arm und Beinlinge ja schon weg gepackt, na Fehlanzeige kalt und windig ist es, also wieder raus mit den Dingern und kurz vor 9Uhr auf den Bock. Es geht Richtung sa rapita, alles gut bis auf den Hintern, aber das macht der Lust keinen Abbruch, ein 30er Schnitt muss raus aus den Oberschenkeln, es läuft super, bis sa rapita hab ich weit über nem 30er Schnitt. Dort treffe ich mich nochmal mit Stepahn und Laura, schön zum Käffchen. Es ist frisch und windig, nach ner halben Stunde Pause mach ich mich auf den Rückweg über Llucmajor zurück nach S Arenal. Der Schnitt sinkt und sinkt, der Gegenwind will es heute noch mal wissen. Ich geb echt alles was die Beinchen noch hergeben aber der Schnitt endet dann doch bei knapp 28, mehr war heute leider nicht drin. Es gibt zum Trost einige windige aber schöne Sonnenstunden. Am Abend geht’s noch mal lecker essen mit Stephan und Familie. Danach ab ins Hotel und früh ins Bett morgen früh 4 Uhr ist Tag.

 

Mallorca Tag 6 auf zum Kloster Lluc

So irgendwie ist die Motivation das erste mal nicht wirklich da, beim Frühstück Rätsel ich noch ob ich ne kleine Runde oder doch den großen Kracher fahren soll. Auf der Liste steht 130km 2000hm oder 159km 3300hm. Umziehen und ich lade mal das große Ding ins Garmin, bin ja nicht zum Spaß hier. Die Knochen sind schwer, Knie tut weh und der Hintern möchte eigentlich nicht wieder auf den Sattel. Es geht hoch und runter ab Richtung Kloster Lluc. Gut laufen ist anders, oben angekommen, Nebel, kalt, ekelhaft, nervt. Jacke wieder an und Richtung Calobra, erst nochmal hoch und dann die Riesen geile Abfahrt gute 10km nach unten. Die Stimmung steigt, unten angekommen erstmal was essen, es sind schon einige Kilometer und Höhenmeter in den Knochen. Tja wo es runter geht geht’s auch wieder rauf, Einwegstrecken haben das so an sich. Rauf geht’s, aber hier sind meine Beinchen wieder da, unterwegs Treff ich Stepahn und Family im Fiat 500 Cabrio :-). So dann geht’s weiter Richtung Puig de Major, runter dann hoch Richtung Sóller. Uiii so langsam wird es Anstrengend, kaum noch Kilometer zu fahren, knapp 35 aber schon über 3000hm in den Knochen. Der Rest zieht sich wie Kaugummi, es rollt einfach nicht mehr, aber nach den 6 Tagen auch kein Wunder. Am Ende stehen 160km und 3500hm auf dem Tacho.

Morgen gehts zur lockeren Runde Namens Wellenreiten, sehr geiles Teil knapp 90km und kaum hm drin, perfekt für den Ausklang.