Archiv der Kategorie: Touren

Der Stoneman Road

Nach dem ich gestern einen Tag Pause machen wollte mmhhh ach nee lieber ne Ausgleichssportart 😂. Bin mal zu den Drei Zinnen gewandert 15km 1000hm. Ob ich den Stoneman Road mache war noch unklar nachdem ich unsanft (ach nee dämlich)  am Montag vom Rad abgestiegen bin und das Knie lädiert war. Aber mal zum Stoneman Checkpoint das Stempelband holen geht. Ein kurzes Gespräch mit Roland und das Band war meins. Um 4:50 Uhr bimmelt der Wecker, dank meinem Lunchpaket fürs Frühstück vom Super Hotel (Löwenwirt) und meinem Wasserkocher zum Kaffee kochen startet der Tag perfekt. Also Knie geht (auch dank guter Medizin🙈) anziehen und ab zum Rennrad. Oh weh noch kälter als am Sonntag.  Wurschd Mission Gold ruft !! Ab geht’s nach Toblach bei der Kälte nur runter das zwirbelt im Gesicht 😁, hinter Toblach geht’s endlich bergauf Richtung Passo Cimabanche, das Grün am Wegesrand ist weiß das Thermometer zeigt 0,9 Grad, geschwitzt und doch durchgefroren geht’s runter. Aber die Abfahrt ist geil, die Sonne geht auf und das Gebirge leuchtet gelb orange, der Hammer. Weiter geht’s zur ersten langen Auffaht zum Passo Falzarego, gut zu fahren geht’s nach oben auf gute 2100m, die erste Makierung am Armband wäre geschafft. Oben pfeift der Wind und los geht’s zur Abfahrt Richtung Passo Giau hoch auf 2200m meiner Meinung nach das geilste Panorama dieser Tour, echt einTraum. Nach kurzer Rast und Trinkflaschen füllen geht’s  über den Passo tre Croci zum steilsten Anstieg der Tour, ich hatte echt Respekt was da kommt, die Rede war von bis zu 20% Steigung hoch auf 2320m Tre Cime di Lavaredo. Und ja es war extrem Steil, die Zeit zum Steine zählen am Boden war lang 😂 aber Dank Kompaktkurbel und hinten 28 im sitzen hoch zu drücken. Oben angekommen ziert die dritte Makierung das Armband und es geht zur Abfahrt gute 30km geht’s runter, erst steil über  Serpentinen herrlich und dann immer mehr abflachend Richtung Passo Antonio hoch auf 1489m und ja ich habe echt gedacht das wird locker aber auch der Kollege will es nochmal wissen teils gute Steigungen wollen getreten werden, Band abknipsen und es geht runter nach Padola und dann zum letzten Anstieg zum Passo Montecroce ein sanfter aber ziemlich langer Anstieg, aber Tip Top zu treten. Oben Angekommen wird die fünfte Makierung ins Armband gedrückt Stolz und voller Euphorie Richtung Tal. Schöne Abfahrt bis zum Checkpoint Stoneman. Ich werde sehr freundlich empfangen und bekomme meine zweite Gold Trophäe von Roland persönlich. Nach einem sehr netten Gespräch und ein paar Bildern verabschiede ich mich zu meinem wohlverdienten Weizenbier, bin schließlich chronisch unterhopft nach dieser Tour 😂. Mein Fazit zu dieser Tour: Eine sehr geile Runde mit super Panoramen und ich bin sehr Froh das ich sie gefahren bin. Meiner Meinung ein wenig einfacher als die MTB Runde aber beide haben  Ihren Reiz und sind sehr geil. Am Ende stehen 197 km und 4886hm auf dem Garmin. Vielen Dank an Roland für seine Arbeit, er hat etwas echt geiles ins Leben gerufen. Solch ein Projekt sollte man Unterstützen. 👍🏻

Der Stoneman Dolomiti

Also eins war von vorne weg klar, wenn Stoneman dann in einem Tag und die Goldene Trophäe mit nach Hause nehmen. Am Morgen klingelt der Wecker um 4:50Uhr zwei Gedanken gehen mir durch den Kopf, verdammt was hab ich gestern wieder gemacht ein Weizen war schlecht und was um Himmels Willen mache ich hier gerade. Raus aus der Kiste, gestern hat es den ganzen Tag geregnet die Straßen sind noch nass, es ist Arsch kalt und ich bewege meinen Körper um 6Uhr auf mein geliebtes Rad. Von Sexten geht es ganz gemütlich nach Inninchen und dann nach Toblach. Von da aus mache ich mich an den ersten Anstieg. Gute 1500hm am Stück warten hier auf mich, das Thermometer zeigt zwischen drin Warme 2Grad und mir friert alles ab trotz schwitzen und bergauf fahren es wird nicht warm. Der erste Checkpoint Marchkinkele (Strickberg 2540m) ist nach guten 2:45h erreicht. Runter geht’s über einen Single Trail der Cat. bis S2 einige Stelle  sollen S3 haben, aber 99 % fahrbar (ist halt sehr ausgewaschen) Dann weiter nach Winnebad, Amsbach nach Silian. Hier beginnt der zweite Kracher es geht 1350hm zur Sillianer Hütte bis zur Leckfelder Alm fahrbar, ab da zwingt die Steigung mich aus dem Sattel 2h schieben ist angesagt, es geht steil bergauf bis zur Sillianer Hütte da bekommt mein Armband die zweite Makierung. Was soll ich sagen über 5h sind schon um der Höhenmesser zeigt gute 3000hm an und es geht in die berüchtigte Demut-Passage, oh ja so ist sie auch, teils fahrbar und ein ganzen Haufen zu schieben und zu tragen puhhh es wird echt lästig. Weitere 2,5h gehen für 10km ins Land. Aber eines muss man sagen hier braucht man echt Eier, sollte schwindelfrei und schmerzfrei sein, es ist aber sehr sehr geil, auch wenn es weh tut. Nach der Passage der 3 Checkpoint. Und jetzt endlich runter ja von wegen auch hier warten noch einige schiebe und trage stellen aber bald wird der schöne Trail flüssiger und der Spaß am fahren kehrt zurück. Über schöne Serpentinen geht’s am Ende ins Tal nach Padola dort wartet an der Kirche der 4 Punkt. So dachte ich die letzten 600hm hau ich jetzt weg und gut ist es. Ach was ne kacke kann ich da nur sagen über Forstwege und manchmal Straße geht’s einfach wieder hoch und es zieht sich wie Kaugummi und wie soll es anders sein auch hier geht es ohne schieben nicht, mein Körper hat umgeschaltet auf funktionieren und es ist jetzt nur noch reine Kopfsache. Oben angekommen und man wird auch hier noch mal geärgert und muss schieben 😂. Am Rotwandwiesen steht die letzte Stempelstelle ich war noch nie so froh ein verrostetes Stück Metal zu sehen😂. Und jetzt abfaaaahrt. Nur noch runter zum Stoneman Checkpoint in Sexten die Trophäe abholen. Fazit: Hart aber geil, morgen Pause 😂🚴🏻 112km und 4096hm stehen am Ende auf dem Garmin. Stolz und geschunden 😂.